Markus Deutsch - Aktuelles

Berlin, 16.06.2020

 

Die Formulare für die Einkommensteuererklärung 2019 wurden anders strukturiert. So wurde der bisher vierseitige Mantelbogen auf zwei Seiten reduziert. Dafür gibt es jetzt eine Vielzahl neuer Anlagen (z. B. Anlage Sonderausgaben und Anlage Außergewöhnliche Belastungen).

 

Zahlreiche Daten liegen der Finanzverwaltung wegen elektronischer Datenübermittlungen der mitteilungspflichtigen Stellen bereits vor (eDaten). Dies betrifft z. B. Bruttoarbeitslöhne und die zugehörigen Lohnsteuerabzugsbeträge sowie bestimmte Beiträge zur Kranken-/Pflegeversicherung. In die entsprechend gekennzeichneten Zeilen müssen ab dem Veranlagungszeitraum 2019 keine Eintragungen mehr gemacht werden.

 

Beachten Sie: Die dem Finanzamt vorliegenden eDaten haben keine Bindungswirkung. Steuerpflichtige können somit weiterhin eigene Angaben machen. Sie müssen diese Zeilen/Bereiche weiter ausfüllen, wenn ihnen bekannt ist, dass die eDaten nicht oder nicht zutreffend übermittelt wurden.

 

Aktuelles

  • BVerfG: Vermögensabschöpfung auch für verjährte Taten möglich

    Mehr

  • Längere Stundungsmöglichkeit für Steuern

    Mehr

  • Anwalts- und Prozesskosten bei Einstellung eines Steuerstrafverfahrens

    Mehr

  • Kapitalgesellschaften und KGs: Offenlegungsfrist wird nochmals verlängert

    Mehr

  • Fitnessstudio-Beiträge im Fokus von BFH und Finanzverwaltung

    Mehr