Markus Deutsch - Aktuelles

Berlin, 16.06.2020

 

Die Formulare für die Einkommensteuererklärung 2019 wurden anders strukturiert. So wurde der bisher vierseitige Mantelbogen auf zwei Seiten reduziert. Dafür gibt es jetzt eine Vielzahl neuer Anlagen (z. B. Anlage Sonderausgaben und Anlage Außergewöhnliche Belastungen).

 

Zahlreiche Daten liegen der Finanzverwaltung wegen elektronischer Datenübermittlungen der mitteilungspflichtigen Stellen bereits vor (eDaten). Dies betrifft z. B. Bruttoarbeitslöhne und die zugehörigen Lohnsteuerabzugsbeträge sowie bestimmte Beiträge zur Kranken-/Pflegeversicherung. In die entsprechend gekennzeichneten Zeilen müssen ab dem Veranlagungszeitraum 2019 keine Eintragungen mehr gemacht werden.

 

Beachten Sie: Die dem Finanzamt vorliegenden eDaten haben keine Bindungswirkung. Steuerpflichtige können somit weiterhin eigene Angaben machen. Sie müssen diese Zeilen/Bereiche weiter ausfüllen, wenn ihnen bekannt ist, dass die eDaten nicht oder nicht zutreffend übermittelt wurden.

 

Aktuelles

  • Innergemeinschaftliche Lieferungen: Steuerbefreiung auch bei einer verspäteten Zusammenfassenden Meldung (ZM)

    Mehr

  • Veräußerungsgewinn für gemischt genutzten Pkw voll steuerpflichtig?

    Mehr

  • Vorsteuer-Vergütungsverfahren: Anträge sind bis zum 30.9.2022 zu stellen

    Mehr

  • Grundsteuerreform: Hintergründe und einleitende Informationen

    Mehr

  • Betriebsprüfung - EINE DRITTE ANSCHLUSSPRÜFUNG KANN RECHTMÄSSIG SEIN

    Mehr