Markus Deutsch - Aktuelles

12.12.2019

Erteilen Ehegatten einen gemeinsamen Freistellungsauftrag, kann eine übergreifende Verrechnung von Verlusten über alle Konten und Depots der Ehegatten erfolgen. Falls lediglich die übergreifende Verlustverrechnung beantragt werden soll, kann auch ein Freistellungsauftrag über 0 EUR erteilt werden.

 

Hat ein Anleger bei einer Bank einen Verlust erzielt und bei einer anderen Bank positive Einkünfte erwirtschaftet, ist eine Verrechnung zwischen den Banken nicht möglich. In diesen Fällen gibt es folgende Option: Stellt der Steuerpflichtige bis zum 15.12. des jeweiligen Jahres bei dem Kreditinstitut, bei dem sich der Verlustverrechnungstopf befindet, einen Antrag auf Verlustbescheinigung, kann er bei der Veranlagung eine Verlustverrechnung vornehmen.

 

Der Verlust wird dann aus dem Verrechnungstopf der Bank herausgenommen und die Bank beginnt 2020 wieder bei Null.

Aktuelles

  • BVerfG: Vermögensabschöpfung auch für verjährte Taten möglich

    Mehr

  • Längere Stundungsmöglichkeit für Steuern

    Mehr

  • Anwalts- und Prozesskosten bei Einstellung eines Steuerstrafverfahrens

    Mehr

  • Kapitalgesellschaften und KGs: Offenlegungsfrist wird nochmals verlängert

    Mehr

  • Fitnessstudio-Beiträge im Fokus von BFH und Finanzverwaltung

    Mehr