Markus Deutsch - Aktuelles

12.12.2019

 

Eigentlich müssen bestimmte elektronische Aufzeichnungssysteme (insbesondere elektronische Kassensysteme und Registrierkassen) ab dem 1.1.2020 über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen. Weil die Sicherheitseinrichtungen aber nicht (flächendeckend) am Markt verfügbar sind, beanstandet es das Bundesfinanzministerium nicht, wenn die Aufzeichnungssysteme bis zum 30.9.2020 noch nicht über eine TSE verfügen.

 

Bis zur Implementierung der TSE, längstens für den Zeitraum der Nichtbeanstandung, ist die digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K) nicht anzuwenden.

 

Zudem wird von der Meldung der Kassen und Aufzeichnungsgeräte an die Finanzverwaltung (vgl. § 146a Abs. 4 der Abgabenordnung) bis zum Einsatz einer elektronischen Übermittlungsmöglichkeit abgesehen. Der Zeitpunkt des Einsatzes der Übermittlungsmöglichkeit wird im Bundessteuerblatt bekannt gegeben.

 

Quelle: BMF-Schreiben vom 6.11.2019, Az. IV A 4 -S 0319/19/10002

Aktuelles

  • Innergemeinschaftliche Lieferungen: Steuerbefreiung auch bei einer verspäteten Zusammenfassenden Meldung (ZM)

    Mehr

  • Veräußerungsgewinn für gemischt genutzten Pkw voll steuerpflichtig?

    Mehr

  • Vorsteuer-Vergütungsverfahren: Anträge sind bis zum 30.9.2022 zu stellen

    Mehr

  • Grundsteuerreform: Hintergründe und einleitende Informationen

    Mehr

  • Betriebsprüfung - EINE DRITTE ANSCHLUSSPRÜFUNG KANN RECHTMÄSSIG SEIN

    Mehr