Markus Deutsch - Aktuelles

25.06.2019

 

Der Bundesgerichtshof hat seine Ansicht zur Legitimation einer Gesellschafterliste bekräftigt. Die Gesellschafterliste entfaltet eine Legitimationswirkung zugunsten der dort eingetragenen Personen. In einer GmbH waren die Geschäftsanteile eines Gesellschafters aus wichtigem Grund eingezogen worden.
Vor der Aufnahme der aktualisierten Gesellschafterliste im Handelsregister fand eine Gesellschafterversammlung statt. An dieser nahm auch der Gesellschafter teil, dessen Anteile eingezogen worden waren. Der Bundesgerichtshof stellte klar, dass die im Handelsregister aufgenommene Gesellschafterliste selbst dann gilt, wenn die Geschäftsanteile zwischenzeitlich an eine andere Person übertragen worden oder aufgrund eines Einziehungsbeschlusses untergegangen sind. Eine in der Gesellschafterliste eingetragene Person kann trotz Verkaufs oder Verlusts der Anteile weiterhin alle Gesellschafterrechte geltend machen, insbesondere bei Gesellschafterversammlungen abstimmen. Durch das Abstellen auf die rein formelle Legitimationswirkung kann im Sinne der Rechtssicherheit eine unter Umständen aufwändige Prüfung der tatsächlichen Verhältnisse unterbleiben.

 

Urteil: BGH vom 20.11.2018 - II ZR 12/17

Aktuelles

  • Das häusliche Arbeitszimmer in Coronazeiten

    Mehr

  • Keine Betriebsaufspaltung bei einem „Stimmen-Patt“

    Mehr

  • Keine Betriebsaufspaltung bei einem „Stimmen-Patt“

    Mehr

  • Kein Gestaltungsmissbrauch: Grundstücksschenkung an die Kinder vor dem Verkauf

    Mehr

  • Verfahrensrecht - LfSt Niedersachsen zur Zins-Entscheidung des BVerfG

    Mehr