Markus Deutsch - Aktuelles

05.06.2019

Aufgrund der Regelung des § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG besteht die unwiderlegbare Vermutung, dass Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern bis zur Höhe von 2.400 Euro im Jahr als steuerfreie Aufwandsentschädigung und nicht als Arbeitsentgeld anzusehen sind, wie das Landessozialgericht entscheid.

Aktuelles

  • Werbegeld für das Auto

    Mehr

  • Überprüfungspflichten bei Online-Plattformen: EU-Bedenken werden nicht geteilt

    Mehr

  • Falschgeld und Werbungskostenabzug

    Mehr

  • Entscheidung über Gestaltungsmissbrauch bei Cum-cum-Geschäften

    Mehr

  • Unternehmereigenschaft von Aufsichtsratsmitgliedern

    Mehr