Markus Deutsch - Aktuelles

05.06.2019

Aufgrund der Regelung des § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG besteht die unwiderlegbare Vermutung, dass Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern bis zur Höhe von 2.400 Euro im Jahr als steuerfreie Aufwandsentschädigung und nicht als Arbeitsentgeld anzusehen sind, wie das Landessozialgericht entscheid.

Aktuelles

  • Das häusliche Arbeitszimmer in Coronazeiten

    Mehr

  • Keine Betriebsaufspaltung bei einem „Stimmen-Patt“

    Mehr

  • Keine Betriebsaufspaltung bei einem „Stimmen-Patt“

    Mehr

  • Kein Gestaltungsmissbrauch: Grundstücksschenkung an die Kinder vor dem Verkauf

    Mehr

  • Verfahrensrecht - LfSt Niedersachsen zur Zins-Entscheidung des BVerfG

    Mehr