Markus Deutsch - Aktuelles

05.06.2019

Aufgrund der Regelung des § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG besteht die unwiderlegbare Vermutung, dass Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern bis zur Höhe von 2.400 Euro im Jahr als steuerfreie Aufwandsentschädigung und nicht als Arbeitsentgeld anzusehen sind, wie das Landessozialgericht entscheid.

Aktuelles

  • Ist der Solidaritätszuschlag noch verfassungsgemäß?

    Mehr

  • Dürfen Gemeinden Zweitwohnungssteuern erlassen ? Und sind sie immer rechtmäßig?

    Mehr

  • Bilanz zu den diesjährigen Betriebsprüfungen im Gastronomiebereich: Mehrergebnis von rund 15,9 Mio. Euro

    Mehr

  • Erbschaftsteuer: Steuerbefreiung für Familienheime wird nur für eine Wohnung gewährt

    Mehr

  • Zweitwohnungsmiete nach Beendigung

    Mehr