Markus Deutsch - Aktuelles

05.06.2019

Aufgrund der Regelung des § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG besteht die unwiderlegbare Vermutung, dass Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern bis zur Höhe von 2.400 Euro im Jahr als steuerfreie Aufwandsentschädigung und nicht als Arbeitsentgeld anzusehen sind, wie das Landessozialgericht entscheid.

Aktuelles

  • Die neuen Anforderungen an elektronischen Kassensysteme und Registrierkassen

    Mehr

  • Grundsteuerreform: Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

    Mehr

  • Aufdeckung stiller Reserven bei Aufgabe eines Mitunternehmeranteils

    Mehr

  • Steuerfahnder gegen den Onlinehandel in Berlin

    Mehr

  • Entfernungspauschale: Bundesfinanzhof zur Bestimmung der ersten Tätigkeitsstätte

    Mehr