Markus Deutsch - Aktuelles

05.06.2019

Aufgrund der Regelung des § 3 Nr. 26 Satz 1 EStG besteht die unwiderlegbare Vermutung, dass Einnahmen von Übungsleiterinnen und -leitern bis zur Höhe von 2.400 Euro im Jahr als steuerfreie Aufwandsentschädigung und nicht als Arbeitsentgeld anzusehen sind, wie das Landessozialgericht entscheid.

Aktuelles

  • Finanzgericht Köln weist Klage in einem sog. "cum/ex-Verfahren" ab

    Mehr

  • Steuerbefreiung für Familienheim

    Mehr

  • Eingeschränkte Abfärbewirkung bei Beteiligungseinkünften einer Personengesellschaft

    Mehr

  • Als Mitgesellschafter einer GbR einen Anspruch auf Akteneinsicht im Steuerverfahren aufgrund der DSGVO

    Mehr

  • Für einen Einzelgewerbetreibenden können die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft notwendiges Betriebsvermögen sein

    Mehr